21.10.2019

Pressefreiheit

Australische Zeitungen protestieren

Aus Protest gegen Einschränkungen sind australische Tageszeitungen mit geschwärzten Titelseiten erschienen.
Pressefreiheit: Australische Zeitungen protestieren
Zu den Forderungen der 19 Tageszeitungen und der Journalistenverbände gehören unter anderem mehr Rechte für Whistleblower. (Bild: Keystone/Rick Rycroft)

Mit schwarze Balken, die Text und Fotos verdecken, protestierten Zeitungen wie dem «Sydney Morning Herald» oder dem «Australian» am Montag gegen eine Reihe von Gesetzesverschärfungen, die Journalisten die Arbeit erschweren, sowie gegen die Durchsuchung von Redaktionsräumen durch die australische Polizei.

Die Aktion stand unter dem Motto «Your Right to Know» («Ihr Recht, zu wissen»). Daran beteiligten sich insgesamt 19 Zeitungen und Journalistenverbände. Sie appellierten an die rechtskonservative Regierung von Premierminister Scott Morrison, die Pressefreiheit besser zu schützen. Zu ihren Forderungen gehören mehr Rechte für sogenannte Whistleblower, die Journalisten mit Informationen versorgen.

Nach Angaben des Bündnisses verabschiedete das australische Parlament in den vergangenen Jahren mehr als 60 Gesetze, die das Aufdecken von Skandalen und Missständen erschweren. Unterstützung bekamen die Zeitungen auch von Fernseh- und Radiosendern. Der Chef des Rundfunksenders ABC, David Anderson, sagte: «Australien läuft Gefahr, die geheimnisvollste Demokratie der Welt zu werden.» (sda/dpa/lol)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20191119

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.