01.02.2016

watson

«Sprachlich werde ich mich dem Publikum anpassen müssen»

Nach zehn Jahren setzt der «Tages-Anzeiger» den Religionsblog von Hugo Stamm ab - wegen zu wenig Leserschaft. Nun schreibt der Sektenexperte seine Beiträge für das Newsportal «watson».
watson: «Sprachlich werde ich mich dem Publikum anpassen müssen»
von Lucienne Vaudan

Zehn Jahre lang schrieb der Redaktor und Sektenexperte Hugo Stamm einen Blog über Glaubensfragen, esoterische Phänomene und die Gefahren, die von Sekten ausgehen.

Nun ist Schluss – zumindest bei Tamedia: «Man hat mir schriftlich kommuniziert, dass der Religionsblog abgesetzt wird. Die genauen Gründe sind mir nicht bekannt», sagt Hugo Stamm auf Anfrage.

Stamm habe eine treue, aber unter den «Tages-Anzeiger»-Blogs die kleinste Leserschaft gehabt, begründet Tamedia-Unternehmenssprecher Christoph Zimmer das Ende des Religionsblogs gegenüber persoenlich.com. «Wir haben deshalb nach zehn Jahren entschieden, den Blog nicht weiterzuführen und neue Schwerpunkte zu setzen», so Zimmer. Stamm werde jedoch auch weiterhin Texte im «Tages-Anzeiger» publizieren.

Neuer Blog auf «watson»

«Nach 40 Jahren Engagement beim ‹Tages-Anzeiger› fällt es mir nicht leicht zu gehen», gibt Stamm zu. Ans Aufhören denkt der 66-Jährige aber nicht. Schon nächsten Samstag erscheint der Religionsblog neu wöchentlich auf «watson». Darin werde es um die vergebliche Mühe von Religionsführern, die Sexualität der Gläubigen zu kontrollieren. Auch das jüngere Publikum von watson, das sich gerne säkularisiert gebe, stelle sich spirituelle Fragen. «Sprachlich werde ich mich dem neuen Zielpublikum wohl etwas anpassen müssen», fügt er an.

Der Name bleibt, die Themensetzung werde aber offener sein, sagt Stamm: «Ich werde auf ‹watson› auch weltanschauliche und politische Fragen aufnehmen, die in ihrem Ausmass pseudoreligiöse oder ideologische Formen annehmen und so die Menschen vereinnahmen.»

Sekten seien immer noch ein gesellschaftlich relevantes Thema: «Grosse Organisationen wie Scientology oder die Zeugen Jehovas verlieren zwar stark an Zulauf, aber kleine Gruppierungen boomen und wegen ihrer Zersplitterung sind sie schwierig zu fassen.»

Bild: Keystone

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Ludwig Schmid, 02.02.2016 18:57 Uhr
    Lieber Hugo, Du bist leider etwas zum Anti-Sekten-Sektierer verkommen, auch wenn ich Deine Tätigkeit stets sehr geschätzt habe. Aber Du wirst mit Deinem Eifer auch etwas fanatisch, was nicht nur mir manchmal auf den Geist geht. Gueti Zyt und härzlich Ludi
  • Franz Carl Schmid, 01.04.2016 23:53 Uhr
    Bitte lass mich wissen ob du überhaupt an einen Gott und deren Inspiration durch einen Geist glaubst weil alles was du sagst scheint mir sehr glaubensfeindlich. Vielleicht irre ich mich aber . Auf jeden Fall wurden die Propheten und ihre visionären Ansichten sowie Patriarchen wie Noha verlacht und verspottet.Aber überlebt hat Er der dem vertraut hat der in hiess die Arche zu bauen. Die andern sind ertrunken mit ihrem Aberglauben. Nur Noha und und seine Familie mit den Tieren hat überlebt. So auch heute werden die die an die Arche gehen überleben. Meine Hoffnung und einzige Zuversicht ist die Gemeinde derjenigen die wirklich in allen Aussagen dem Vertrauen schenken der JESUS-CHRISTUS heisst. Liebe Grüsse von einem Adventisten . Gerne schenkte ich Dir die kleine Broschüre über : Einige Klarstellungen über Ellen G.White und ihr Werk. Gratis Mit viel Freude am Leben jetzt und und der wie ich hoffe zu erwartenden Herrlichkeit im Himmel. Da gibt's dann keine Unklarheiten mehr. Ein Freund über deinen kritischen Stellungnahmen einer noch in Sünde lebenden Welt. Viel Glück. Würde mich über ein Feedback freuen . Franco

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang
persönlich Exemplar