30.01.2017

Videoinhalte

SRF beliefert NZZ testweise mit Newsclips

Bis Ende März werden auf nzz.ch und den Social-Media-Kanälen des Verlags SRF-Videos zu sehen sein. Die SRG sei mit dem Test-Angebot auf die NZZ zugekommen, sagt Sprecherin Myriam Käser.
Videoinhalte: SRF beliefert NZZ testweise mit Newsclips

Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) stellt den NZZ Medien tagesaktuelle Nachrichten-Videos zur Verfügung. Die SRG und die NZZ Medien haben Ende 2016 einen entsprechenden Test gestartet, der noch bis Ende März läuft. Es handelt sich um Nachrichten-Videos zu In- und Ausland-Themen aus den verschiedenen Ressorts, wie die NZZ am Montag mitteilte. Sie könne diese Videos auf nzz.ch oder in den eigenen Social-Media-Plattformen einsetzen.

Wie diese Zuzsammenarbeit aussehen kann, zeigt sich aktuell bei einem Video zum Einreiseverbot, welches Donald Trump in den USA erlassen hat. In der Video-Section auf nzz.ch ist dazu ein Bewegtbildinhalt mit der Markierung «SRF-Video» zu finden.

Interesse an Newsclips testen

«Die SRG ist mit diesem Angebot auf uns zugekommen», sagt NZZ-Sprecherin Myriam Käser auf Anfrage von persoenlich.com. Die NZZ sieht die Videos von SRF als Ergänzung zu den eigenen produzierten Videoinhalten, welche sich darauf konzentrierten einzuordnen, zu analysieren und zu erklären. Mit den SRF-Videos wollen man nun herausfinden, ob auch Newsclips bei den Nutzerinnen und Nutzern auf Interesse stossen, fügt Käser an.

In der dreimonatigen Testphase profitiert die NZZ kostenlos vom Video-Service von SRF. «Wenn das Fazit des Tests positiv ausfällt, wird die NZZ für die Zusatzkosten aufkommen, die bei der SRG durch den Videotransfer anfallen», sagt Käser. (sda/wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Nico Herger, 31.01.2017 14:57 Uhr
    Der Staatssender macht das clever. Wer will schon einen Partner kritisieren? Schade, dass die NZZ auf so was hereinfällt. Adieu Unabhängigkeit.
  • Patrick Schilter, 31.01.2017 10:15 Uhr
    So so, SRF sei auf die NZZ zugegangen. Was haben Newsclips auf der Website von NZZ verloren? Möchte sich SRF mit dieser Platzierung im Umfeld dieses Qualitäts-Mediums mit fremden Federn schmücken? Mit Verlaub: Die Neue Zürcher Zeitung ist wohl noch das einzige Blatt im Lande, das sich mit Weltformaten messen kann, und die NZZ ist wohl die qualitativ hochstehendste Zeitung in der Schweiz, die m.E. die objektivste Berichterstattung bietet, anlysiert und einordnet, ausführlich und präzis. Der NZZ kann kein anderes Medium das Wasser reichen. Ausserdem ist die NZZ die einzige Zeitung, die noch eine eigene Medienseite hat (samstags) und Medienkritik übt, auch an der SRG (grossen Dank an Rainer Stadler). Deshalb ist die NZZ auch die einzige Zeitung, für die ich bezahle (und auch künftig ein Abo bezahlen will, sofern sie qualitativ so wertvoll bleibt). SRF passt nicht zur NZZ. Zu oberflächlich, zu schmudelig. Beiträge des quasi "Staatsrundfunk" (die SRG ist nichts anderes als das, auch wenn sie gerne als "Verein" angesehen möchte) gehören nicht ins Umfeld der unabhängigen, liberalen NZZ, eines der besten Printmedien im deutschsprachigen Raum und sogar weltweit. Wer SRF sehen will, soll auf die Webseite von SRF gehen, die wird sowieso immer mehr und mehr ausgebaut. Ich will nicht auf der NZZ-Seite auch noch SRF-Beiträge sehen, sondern NZZ-Beiträge. Wie obiger Leser schreibt: Das führt zu noch mehr Einheitsbrei!
  • Roger Doelly, 30.01.2017 19:20 Uhr
    Bravo, das führt zu noch mehr Einheitsbrei. Ich möchte bei der NZZ Inhalte von der NZZ sehen/lesen und nicht von SRF. Wenn ich mir die Welt von SRF erklären lassen will, gehe ich zu SRF.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20230130