23.05.2022

Republica

Damit Igel und Wiedehopfe nicht bald weg sind

Ein Drittel der Tier- und Pflanzenarten in der Schweiz sind bedroht. Pro Natura macht deshalb mit einer Kampagne darauf aufmerksam, dass die Biodiversität in Gefahr sei.

Die Schweiz eine heile Welt? Nicht wirklich. Unter den Industrienationen der OECD ist die Schweiz führend beim Anteil bedrohter Arten und gleichzeitig Schlusslicht bei den Naturschutzflächen. Nicht nur zahlreiche Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht, sondern auch fast die Hälfte der Lebensraumtypen. Um auf die akute Krise aufmerksam zu machen, hat Republica mit und für Pro Natura gemäss Mitteilung eine Kampagne konzipiert, die aufzeigt soll, was droht, wenn das Massenaussterben ungehindert weitergeht. 

Im Mittelpunkt der Kampagne stehen Tiere, die von der Krise ganz direkt betroffen sind. Stellvertretend für zahlreiche bedrohte Arten seien Igel, Laubfrosch, Wiedehopf und Apollofalter schon fast aus dem Bild verschwunden. Denn: Wenn wir nichts tun würden, würden wir diese und viele andere Tier- und Pflanzenarten nie wieder sehen. Die Dringlichkeit der Kampagne soll das Bewusstsein für die Krise und ihre fatalen Folgen «schärfen». Mit dem Ziel, dass die entsprechenden politischen und gesellschaftlichen Gegenmassnahmen die nötige Unterstützung finden würden.

«Uns war es wichtig, die bedrohten Arten via Kampagne in die Städte und Agglomerationen zu bringen», lässt sich Markus Arn, Co-Leiter der Kampagne, in der Mitteilung zitieren: «Denn die Krise betrifft uns alle. Ob Bestäubung, Bodenfruchtbarkeit, Wasserreinigung oder Hochwasserschutz – eine intakte Biodiversität ist für uns hier in der Schweiz überlebenswichtig». Die schweizweite Kampagne wurde anlässlich des Welttags der Biodiversität am 22. Mai lanciert und findet auf Plakaten, Inseraten, Online-Bannern sowie mit unterschiedlichen Formaten auf Social Media statt.

Bild 1_SZ

Verantwortlich bei Pro Natura: Markus Arn (Co-Leiter Kampagne Biodiversität), Leo Richard (Co-responsable de la campagne biodiversité), Richard Geer (Abteilungsleiter Kommunikation und Marketing); verantwortliche Agentur: Republica. (pd/tim)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220701

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.