20.09.2021

Jung von Matt Limmat

Träumen mit dem Ski-Freestyler Andri Ragettli

Die Raiffeisenbank bewirbt sein «YoungMemberPlus»-Angebot mit dem Skiakrobaten, der im warmen Bett träumend seine Tricks zeigt. Herzstück der Kampagne ist ein Spot, der sich der sogenannten Stop-Motion-Animation bedient.

Andri Ragettli träumt. Von einer überragenden Abfahrt in der Freestyle-Ski-Weltmeisterschaft. Und von der nächsten Goldmedaille. Überraschend und cool umgesetzt springt und slided Andri in seinem Traum dank einer Stop-Motion-Animation durch eine Schneelandschaft aus Bett- und Skiwäsche, bevor er bei der Talstation in einen Zug einsteigt. Was ihn auch bei seinen kühnsten Träumen immer begleitet: das «YoungMemberPlus»-Angebot von Raiffeisen. Mit diesem ist zum Beispiel auch Andris Halbtax, das er für den Zug braucht, 50 Prozent günstiger. So heisst es in einer Mitteilung vom Montag.

Wünsche, Träume, Vorteile

Das «YoungMemberPlus»-Angebot von Raiffeisen begleite junge Erwachsene in ihrem Alltag und eben auch bei ihren Wünschen und Träumen. Kunden profitieren laut Mitteilung unter anderem von kostenlosen Konten, einer gratis V PAY-Karte oder bis zu 50 Prozent auf Konzert- und Eventtickets. 

Diese und viele weitere Vorteile transportiert die social-driven Kampagne rund um Andri Ragettli, die seit dem 19. September schweizweit in drei Sprachen auf Instagram, Snapchat, YouTube und Tiktok ausgespielt wird.

Kein Halt für Stop-Motion

Die laut Mitteilung visuell starke Stop-Motion-Umsetzung des Spots – inspiriert von einem Video von Oren Lavie aus den Nullerjahren und dem im letzten Herbst viral gegangenen Stop-Motion Skateboarding-Clip von Kevin Parry – hat einen simplen Ursprung: Andri Ragettli hatte sich im Frühling 2021 verletzt und stand daher nicht für aufsehenerregende Stunts zur Verfügung.

«Mit der Stop-Motion-Lösung hatten wir die Möglichkeit, sowohl die Kernbotschaft der Kampagne umzusetzen – das Träumen – als auch das visuell darzustellen, für was Andri steht: Atemberaubende Stunts auf den Skis», wird Jonas Bayona, Social Creative Director bei Jung von Matt Limmat, in der Mitteilung zitiert. 

Auch für Andri Ragettli war die Arbeit mit Raiffeisen und der Agentur ein voller Erfolg: «Dank der unkomplizierten Zusammenarbeit mit Raiffeisen und der kreativen Expertise von Jung von Matt Limmat konnten wir gemeinsam etwas produzieren, das perfekt zu mir passt und – trotz meiner Verletzung – die Bedürfnisse meiner Community bedient. Der Spot ist mal etwas ganz anderes – das freut mich besonders.» Mirjam Keller, Senior Beraterin Marketing bei Raiffeisen, ergänzt: «Herausgekommen ist eine Kampagne, die sowohl für Raiffeisen als auch Andri Ragettli glaubhaft Botschaften transportiert und gleichzeitig – oder gerade deswegen – Viralpotential besitzt.»

Verantwortlich bei Raiffeisen: Oliver Niedermann (Leiter Marketing), Mario Dietsche (Leiter Mitgliedermarketing), Mirjam Keller (Jugendmarketing), Markus Rutz (Projektleiter Sponsoring), Fabian Weder (Digital Marketing), Pia Boos (Hochschulpraktikantin); verantwortlich bei Jung von Matt Limmat: Jonas Bayona (Social Creative Direction), Raymi Mendoza (Grafik), Adam Keel (Social Creation), Arianne Dedual, Linus Konetschnig (Future Creative Leader Trainees), Valérie Gantenbein (Beratung), Christoph Kinsperger (Executive Strategy Director PR & Content); Externe Partner: Will Crook, Jingle Jungle, point break. (pd/tim)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20211028

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.