01.07.2020

Mona und Mateo

«Wir verstecken uns nicht hinter Worthülsen»

Mona Fluri und Mateo Sacchetti gründen eine gemeinsame Agentur. Zuvor arbeiteten sie bei Rod Kommunikation – er als Creative Director, sie als Art Director. Nun wollen sie «neue Werbung» machen. Im Exklusivinterview sprechen sie über Gefühle, Glück und gute Gestaltung.
Mona und Mateo: «Wir verstecken uns nicht hinter Worthülsen»
Bringen gemeinsam über 25 Jahre Erfahrung in ihre Agentur mit: Mona Fluri und Mateo Sacchetti. (Bilder: zVg.)
von Christian Beck

Frau Fluri, Sie haben mit Mateo Sacchetti eine eigene Agentur gegründet. Was reizt Sie an der Selbstständigkeit?
Mona Fluri: Die Freiheit, etwas von Anfang an selbst gestalten zu können.

Zuletzt arbeiten Sie beide bei Rod Kommunikation. Was schätzen Sie am anderen?
Mateo Sacchetti: Mona ist schlicht die beste Art Direktorin, die ich kenne. Und wir funktionieren unglaublich gut zusammen. Der Entscheid, gemeinsam zu gründen, erfolgte aus einer rein beruflichen Perspektive. Dass wir uns auch privat wunderbar verstehen, haben wir erst danach gemerkt. Glück gehabt.

Fluri: Mateo war der erste CD, der meine Arbeit wirklich verstand und den ich auch bei grafischen Entscheiden ernst nehmen konnte. Nun sind wir Partner auf Augenhöhe. Das fühlt sich noch besser an.

«Neue Werbung ist keine Wissenschaft, sondern ein Gefühl»

Mit Ihrer neuen Agentur Mona und Mateo wollen Sie «neue Werbung» anbieten. Was soll das sein?
Sacchetti: Neue Werbung ist keine Wissenschaft, sondern ein Gefühl. Wir schaffen mehr Vertrauen in die Marke, mehr Sehnsucht nach dem Produkt und mehr Liebe für das Unternehmen. Das tun wir, indem wir schnell schlaue und schöne Kommunikation kreieren.

Ist das jetzt nicht einfach nur ein Werbeslogan?
Sacchetti: Es ist unser Versprechen und unsere Überzeugung.

Aber ist das nicht auch das Ziel aller anderen Agenturen? Was unterscheidet Sie konkret?
Fluri: Unser Handwerk. Wir verstecken uns nicht hinter Worthülsen und pseudo-technischen Begriffen. Wir machen das, was wir am besten können: Werbung, die exzellent gedacht und gemacht ist. Gerade bei der Gestaltung sehen wir noch viel Luft nach oben auf dem Schweizer Markt. Hier wollen wir mit besserem und sinnvollerem Design einen neuen Standard setzen.

Sie beide arbeiteten schon in verschiedenen Agenturen. Welche Essenzen haben Sie von wo mitgenommen?
Fluri: Wir haben natürlich überall viel gelernt. Für unsere gemeinsame Zukunft war aber Rod tatsächlich die wichtigste Station. Eine Agentur, die sowohl mit ihren Mitarbeitenden als auch mit ihren Kunden so gute Beziehungen pflegt, war für uns beide neu. So wollen wir es auch machen.

Und aus all den Erfahrungen haben Sie nun ein neues Rezept gemischt?
Sacchetti: Der grosse Unterschied soll und wird unsere Arbeit sein. Das können wir und haben wir in der Vergangenheit beide immer wieder bewiesen. Wie man eine Agentur führt – das werden wir nun lernen. Da orientieren wir uns gerne an guten Vorbildern.

«Der Standort einer Werbeagentur ist aus unserer Sicht nicht entscheidend»

Sie starten mit der Agentur am 1. Juli in Basel. Warum haben Sie sich für Basel entschieden?
Fluri: Mateo wohnt mit seiner Familie in Basel. Ich mag die Stadt sehr. Der Standort einer Werbeagentur ist aus unserer Sicht nicht entscheidend – schon gar nicht nach Corona. Für Basel sind wir eine Basler Agentur. Für die Schweiz eine Schweizer Agentur in Basel.

Und Sie starten als Zwei-Personen-Betrieb?
Fluri: Ja. Wir wissen ein starkes Netzwerk an Personen aus allen Bereichen hinter uns, das wir aktivieren können, sobald Dampf im Kessel ist.

Wie teilen Sie sich auf innerhalb der Agentur?
Sacchetti: Konzepte machen wir stets zusammen. In der Umsetzung macht Mona das Design und ich den Text. Alles andere werden wir zu Beginn beide machen. Vor allem viel Kaffee.

Welche Agenturgrösse schwebt Ihnen künftig vor?
Fluri: Wir beide lieben das geschäftige Summen eines vollen Hauses, wollen also bald wachsen. Wie schnell und wie gross, das entscheidet der wirtschaftliche Erfolg.

Haben Sie schon erste Kunden akquirieren können?
Sacchetti: Nein. Ich war noch bis Ende Juni Mitglied der Geschäftsleitung bei Rod. Diese Zeit wollte ich anständig und sauber zu Ende bringen.

Und wann werden erste Resultate zu sehen sein?
Sacchetti: Sobald wir die ersten Kunden haben.

Welcher Kunde soll es denn sein? Oder anders gefragt: Welche Werbung würden Sie gerne einmal kreieren?
Fluri: Ich träume von mehr Diversität in der Werbelandschaft. Arbeiten, die inhaltlich und formal aus der Masse stechen und nicht nerven. Ich denke, dass kann man für jeden Kunden machen.

Sacchetti: Die unserer zukünftigen Kunden.



Mona Fluri, 29, ging nach einer Grafikerlehre in die Werbung – als Art Direktorin von Komet über Publicis zu Rod Kommunikation. Herausragende Arbeiten machte Fluri unter anderem für Sunrise Young, EWZ und Ricola.

Mateo Sacchetti, 34, machte den Bachelor of Arts und war dann Texter bei Scholz & Friends Berlin, Jung von Matt/Limmat und schliesslich Leiter Kreation und Mitglied der Geschäftsleitung bei Rod Kommunikation. Herausragende Arbeiten: Pro Infirmis, Bag Love Life und Migros.

 



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Pablo Koerfer, 01.07.2020 13:17 Uhr
    Guten Start liebe Mona und Mateo!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200702

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.