19.09.2020

NZZ

Neue Zürcher Zeitung entschuldigt sich

In einem Korrigendum heisst es: Es gebe keine Pläne, die Printausgabe von 20 Minuten einzustellen. Genau dies vermeldete die NZZ noch Ende August. 20-Minuten-Verlagschef Marcel Kohler dementierte damals vehement.
NZZ: Neue Zürcher Zeitung entschuldigt sich
Es gab und gibt keine konkreten Pläne, die Printausgabe von 20 Minuten einzustellen. (Bild: Keystone/Gaëtan Bally)

Dicke Luft in den vergangenen Tagen zwischen der NZZ und 20 Minuten: Grund war ein Artikel auf der Medienseite der NZZ vom 29. August, in welchem behauptet wurde, dass es Pläne gebe, die Printausgabe der Pendlerzeitung 20 Minuten im nächsten Jahr einzustellen (persoenlich.com berichtete). Verlagsleiter Marcel Kohler bezeichnete den Artikel in einem persoenlich.com-Interview als «unseriös und geschäftsschädigend». 

Formulierung stimmt so nicht 

In der aktuellen Samstagsausgabe der NZZ kommt nun die Entschuldigung. Unter dem Titel «Korrigendum» schreibt das Blatt auf ihrer Medienseite: «Diese Formulierung stimmt so nicht.» Die Geschäftsleitung von 20 Minuten habe der NZZ versichert, dass es keine konkreten Pläne gebe, die Printausgabe ihres Blattes einzustellen. Schlusssatz der Korrektur: «Wir entschuldigen uns für die irreführende Formulierung.» (ma)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20201024

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.