27.01.2022

Radio SRF 1

Sendeschluss ist eine Stunde früher

Ab dem 31. Januar gibt es diverse Anpassungen im Abendprogramm. Mehrere Formate werden auf andere Sendeplätze verschoben. Die abendliche Quizsendung «Knack&Nuss» fällt weg. Heidi Ungerer, Leiterin Radio SRF 1, nimmt Stellung.

Aufgrund laufend sinkender Hörerzahlen ab 22 Uhr – insbesondere nach Mitternacht – wird der Sendeschluss auf Radio SRF 1 ab 31. Januar 2022, um eine Stunde auf Mitternacht respektive freitags auf 1 Uhr vorgezogen. Neu fokussiert Radio SRF 1 sein Abendangebot auf einen Schwerpunkt pro Abend zwischen 20 und 21 Uhr, wie es in einer Mitteilung heisst.

Anschliessend starten die Formate «Nachtclub» und «Nachtexpress». So starten der «Nachtclub» (Dienstag bis Donnerstag) respektive der «Nachtexpress» (freitags) neu bereits um 21 Uhr und dauern bis 24 Uhr beziehungsweise 1 Uhr. Auch die SRF-1-Hintergrundsendungen wie «Buchzeichen» (dienstags) und «Dini Mundart» (donnerstags) erhalten dadurch eine publikumsstärkere Sendezeit und starten künftig ebenfalls eine Stunde früher, um 20 Uhr.

Die Diskussionssendung «Forum», die stark von der Interaktion mit dem Publikum lebt, wird vom Abend in den Vormittag gelegt und ersetzt die Donnerstags-Ausgabe der Sendung «Treffpunkt» um 10 Uhr. Die Musiksendung «Swissmade» (bisher freitags, 21 Uhr) rückt ebenfalls auf einen publikumsstärkeren Sendeplatz und wird ab dem 2. April am Samstagnachmittag zu hören sein anstelle von «Potzmusig». Die Volksmusiksendung «Potzmusig» wird weiterhin am Samstagnachmittag auf Radio SRF Musikwelle ausgestrahlt.

Durch diese Anpassungen fällt die Quizsendung «Knack&Nuss» (mittwochs, 21 Uhr) weg, und die Zweitausstrahlung von «Input» (dienstags, 20 Uhr) wird künftig nicht mehr auf Radio SRF 1 ausgestrahlt. Auf Radio SRF 3 (sonntags, 20 Uhr) ist «Input» weiterhin im Radio zu hören sowie als Podcast unter srf.ch/audio.

Fünf Fragen

5886084

Frau Ungerer, weshalb wird das Abendprogramm auf Radio SRF 1 angepasst?
Um neue digitale Angebote realisieren zu können, wurde eine Überprüfung des gesamten Abendangebots im Radiobereich durchgeführt mit dem Ziel, Umlagerungen zu ermöglichen. Generell sollen im Radio die Mittel in publikumsstarke Angebote im Tag fliessen und weniger in die Abendangebote, welche deutlich weniger Publikum haben. Und wir wollen mit Umlagerungen neue, digitale Produkte aufbauen.

Wie wird diese Zielvorgabe umgesetzt?
Da die Hörerinnenzahlen ab 22 Uhr laufend abnehmen, insbesondere nach Mitternacht, wurde der Sendeschluss um eine Stunde vorgezogen. So können diverse Formate in eine bessere, publikumsstärkere Sendezeit gerückt werden.

Warum fällt die Sendung «Knack&Nuss» aus dem Programm?
Um Mittel zu verlagern, mussten wir auch einen Verzichtsentscheid fällen. Bei Radio SRF 1 ist «Knack&Nuss» betroffen, weil die Produktion der Sendung relativ aufwendig und teuer war, und sich an ein abendliches Nischenpublikum gerichtet hat. 

Warum wird «Input» nicht mehr auf Radio SRF 1 ausgestrahlt?
Zuerst möchte ich festhalten: «Input» wird nicht eingestellt. Das Format ist primär ein digitales SRF-Produkt (Podcast), welches linear auch auf Radio SRF 3 ausgespielt wird. Bei Radio SRF 1 war «Input» lediglich eine Zweitausstrahlung. Die Sendung bleibt bei Radio SRF 3 linear im Programm und auch auf Radio SRF 1 werden weiterhin «Input»-Themen ins Programm übernommen.

Kommt es durch diese Programmanpassungen zu Entlassungen?
Nein, bei diesen Programmanpassungen sind keine Entlassungen nötig. Es handelt sich um Umlagerungen bei Radio SRF 1 zugunsten neuer digitaler Angebote. (pd/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Victor Brunner, 27.01.2022 18:12 Uhr
    Warum nicht von 2200 bis 0700 ununterbrochen die Nationalhymne senden? FORUM auf den Vormittag legen ist absurd da kann nur die Generation Abendrot davon profitieren, Die anderen die die Interaktion geschätzt und teilgenommen haben müssen dann arbeiten! Einmal mehr wird Diskussion abgeklemmt. Es ist Zeit für eine NoSerafe-Initiative.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220529

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.