10.07.2020

Mediapulse

Radio Pilatus überholt Energy Zürich

Radio 24 hat im ersten Halbjahr 2020 den Vorsprung zum Stadtrivalen Energy Zürich ausgebaut. Dieser rutschte gar auf Platz 3 ab. Wie die neusten Zahlen zeigen, haben wegen der Coronakrise die meisten Sender an Reichweite eingebüsst. Es fehlte an Pendlern.
Mediapulse: Radio Pilatus überholt Energy Zürich
Das Zentralschweizer Radio Pilatus ist neu die Nummer 2 der Deutschschweizer Privatradios. (Bild: CH Media)
von Christian Beck

Eines vorweg: Die Coronakrise hat den Radiosendern zu schaffen gemacht. Die meisten Stationen haben im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 Hörerinnen und Hörer verloren. «Das Medium Radio verzeichnet im Vergleich zum Vorjahressemester einen Rückgang der Tagesreichweite von 81 Prozent auf aktuell 78 Prozent», schreibt die Forschungsorganisation Mediapulse in einer Mitteilung vom Freitag. Das heisst: Das Medium Radio erreicht momentan pro Tag 78 Prozent der Schweizer Bevölkerung ab 15 Jahren.

Gleichzeitig hat jedoch die Hördauer in der Deutschschweiz um vier Minuten auf 124 Minuten zugenommen. Damit decken sich die Halbjahreszahlen 2020 mit der Sonder-Auswertung, welche Mediapulse während der Coronakrise gemacht hat. Unmittelbar nach dem Lockdown vom 16. März 2020 verloren die Radiosender Hörer. Es hörten weniger Leute Radio, jedoch blieben diese länger dran (persoenlich.com berichtete). Der Grund für den Reichweitenverlust liegt laut Mediapulse auf der Hand: Der Pendlerverkehr fiel weg, weil viele Berufstätige in den Homeoffice wechselten – und damit auch die Nutzung über das Autoradio.

Radio 24 bleibt Nummer 1

Im zweiten Halbjahr 2019 kämpfte sich Radio 24 zurück an die Spitze, vor Stadtrivale Energy Zürich. Diesen Spitzenplatz konnte der CH-Media-Sender von der Limmatstrasse in Zürich im ersten Halbjahr 2020 verteidigen. Allerdings verlor Radio 24 im Vergleich zum ersten Semester 2019 knapp 13'000 Hörerinnen und Hörer und kommt so aktuell auf eine tägliche Reichweite von 236'390 Hörern (alle Zahlen immer von Montag bis Sonntag).

Einen signifikanten Verlust musste in der gleichen Zeit Energy Zürich hinnehmen: minus 41'000, macht neu 227'210 Hörerinnen und Hörer. Damit rutschte der Sender auf Platz 3 der Deutschschweizer Privatradios ab und wurde von Radio Pilatus überholt (233'860 Hörer, minus 5000). Der Zentralschweizer Sender schaffte es vor zwei Jahren erstmals aufs Podest und konnte sich nun weiter emporarbeiten. «Trotz herausfordernden Zeiten, bedingt durch die Coronakrise, sind unsere Radiosender in den jeweiligen Sendegebieten die meistgehörten Privatradios. Besonders freue ich mich, dass mit Radio 24 und Radio Pilatus gleich zwei unserer Sender an der Spitze der Deutschschweizer Privatradios stehen», wird Florian Wanner, Leiter Radio CH Media, in einer Mitteilung vom Freitag zitiert.

Ein signifikantes Minus gab es auch für Radio Zürisee. 184'530 Hörerinnen und Hörer hatte der Rapperswiler Sender im ersten Semester 2020 – ein Minus von knapp 23'000. Energy Bern verlor 14'000 und Radio 32 15'000. Signifikante Verluste in den Top 20 mussten auch Energy Basel, 20 Minuten Radio und Radio Südostschweiz hinnehmen.

Immerhin: Die Energy-Gruppe verzeichnet mit Vintage Radio auch ein Plus – und zwar das augenfälligste. Der Sender gewann im Vorjahresvergleich 25'000 Hörerinnen und Hörer und kommt so neu auf eine tägliche Netto-Reichweite von 98'680. Zugelegt haben auch Radio Central (+ 1140) und Sunshine (+ 8100).


Bei den Marktanteilen – eine Kombination aus Hördauer und Reichweite – ist, wie schon im zweiten Halbjahr 2019, erneut Radio Pilatus an der Spitze (2,71 Prozent), dies vor Radio 24 (2,62 Prozent), Radio Central (2,57 Prozent), FM1 (2,52 Prozent) und Radio Zürisee (2,39 Prozent). Besonders viel Ausdauer haben Hörerinnen und Hörer von Radio Eviva: Mit 83 Minuten bleibt es das am längsten gehörte Privatradio. Zum Vergleich: Reichweiten-Sieger Radio 24 wird täglich während 55 Minuten konsumiert.

Auch die Sender der SRG mussten im ersten Halbjahr 2020 Federn lassen. Zusammen erreichten sie 2,73 Millionen Hörerinnen und Hörer, 110'000 weniger als im Vorjahressemester. Gesamthaft erreichen die SRG-Sender einen Marktanteil von 61 Prozent. Stärkster Kanal ist SRF 1 mit täglich 1,3 Millionen Hörer (minus 44'000). 110 Minuten pro Tag blieb die SRF-1-Hörerschaft dem Sender treu.



Die Auswertung der TV-Nutzungszahlen finden Sie hier.



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200813

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.