11.06.2020

Medienförderung

Ringier fordert Unterstützung für den Beobachter

Marc Walder hofft, dass der Beobachter, die Zeitschrift mit einer Auflage von 245'077 Exemplaren, künftig ebenfalls von der indirekten Presseförderung profitieren kann. Zudem liebäugelt der Ringier-CEO mit Geldern für die Login-Allianz.
von Edith Hollenstein

An der Online-Medienkonferenz vom Mittwoch hat Marc Walder neben den Jahreszahlen Ringiers Position zur geplanten längerfristigen Medienförderung bekannt gegeben. Ringier unterstützt gemeinsam mit dem Verband Schweizer Medien, dass die indirekte Presseförderung – also die Subventionierung des Zeitungs- und Zeitschriftenvertriebs – ausgeweitet wird, so wie von den beiden zuständigen Kommissionen vorgeschlagen.

Walder zeigte sich im Webcall vom Mittwoch dankbar, dass «gesellschaftlich stark verankerte Zeitschriften» wie die Schweizer Illustrierte und L'Illustré auch weiterhin von der indirekten Presseförderung profitieren sollen. Ihm ist es zudem Anliegen, dass dies künftig auch für den Beobachter gilt. Der Beobachter ging bis anhin leer aus: Da er zweiwöchentlich und nicht wöchentlich erscheint, ist ihm der Zugang zur indirekten Presseförderung verwehrt. 

102827255_10157542365965888_3277912584971354112_n


Auch Digital-Allianz soll Geld erhalten

Später kam Walder auch auf die Login-Allianz zu sprechen. Er zeigte sich erfreut, dass das verlagshäuserübergreifende Projekt von Medienministerin Simonetta Sommaruga als «spannendes Projekt» der digitalen Transformation der Medienbranche genannt wurde, und damit ein Beispiel sei für ein Projekt, das allenfalls Gelder aus dem neuen Förderungstopf «allgemeine Massnahmen zur Medienförderung» erhalten könnte. 

Der Bundesrat schlägt für «allgemeine Massnahmen zur Medienförderung» jährlich zwei Prozent aus der Medienabgabe vor. Aus diesem Topf werden gespiesen: Keystone-SDA, Aus- und Weiterbildung und neu namentlich IT-Projekte, sogenannte «digitale Infrastrukturen», die den Medienplatz Schweiz stärken.

Parlament muss entscheiden

Marc Walder hofft nun, dass die Digital-Allianz hierbei berücksichtigt wird, wie er an der Medienkonferenz sagte. Über die Höhe des erhofften Betrags gibt das Unternehmen keine Auskunft. «Wie hoch der Beitrag an die Allianz sein wird, hängt vom Parlament ab und am Ende von den Gesuchen», so Ringier-Sprecherin Johanna Walser auf Anfrage. 

Der Bundesrat hatte im März ein Massnahmenpaket vorgestellt, um Zeitungen, Radio- und TV-Stationen sowie Nachrichtenagenturen künftig stärker zu unterstützen. Es liegt nun beim Parlament darüber zu entscheiden.



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Peter Eberhard, 12.06.2020 09:43 Uhr
    Laut CEO des Unterhaltungskonzerns Ringier ist die SI also eine "gesellschaftlich stark verankerte Zeitschrift"? Da hab ich was verpasst.
  • Victor Brunner, 11.06.2020 16:00 Uhr
    Warum Presseförderung? Nur weil Medien nur noch schlechter werden berechtigt dies nicht zu mehr Steuergeldern. Jeder soll selber wählen können was er liest und wieviel er bereit ist dafür zu bezahlen. Gute Produkte werden gekauft, schlechte höchstens gratis gelesen, das ist Markt. Leider ist auch der Beobachter, der langsam seine DNA verliert, auf Publireportagen aufgesprungen. Nach dem Inhaltsverzeichnis zuerst eine Doppelseite Publlireportage, einmal für Milchwirtschaft und einmal für Schweinezüchter, natürlich Jubelartikel. Diese Publireportagen der Landwirtschaft werden teilweise auch wieder mit Steuergeldern Bemerkenswert dass immer Steuergelder gefordert werden aber nie über Qualität gesprochen wird! Scheinbar zahlt sich bei Ringier das klotzen nicht mehr aus und der Konzern will mithilfe von Steuergeldern Gewinne ausweisen, Planwirtschaft in Reinkultur!
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20211026

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.