BLOG

Diskretion ist Nebensache

Pierre Rothschild

Es waren einst Treffen in höchster Diskretion. Baur au Lac im Salon, oder Hyatt. «Hören Sie», sagte man zum beauftragten Partner, «mit der Zeit würden wir gerne verkaufen. In aller Stille, das ist klar, die Belegschaft soll in Ruhe arbeiten.» Das Gegenüber, im Nadelstreifen-Anzug, nickte. «Ist klar, wir machen uns an die Arbeit. Diskretion ist Ehrensache.»

Heute scheint das nicht mehr so zu sein: Da verkündet die Tamedia, dass man die «Annabelle» gerne verkaufen würde. Doch seit Wochen hört man nichts mehr.

Da teilt die Migros mit, dass die Warenhauskette Globus verkauft werden soll. Mit Immobilien? Ohne? Keiner weiss es, wohl auch nicht die Chefs am Limmatplatz. Aber man will verkaufen. Auch noch Interio, Depot und die Restaurantketten, die kaum erfolgreich waren.

Und jetzt 3+: die erfolgreiche Schweizer TV-Gruppe ist auf dem Markt. Nein, die deutschen TV-Giganten wollten nicht, aber Peter Wanner will. Redet mit der Bank. Und wohl mit den Partnern von CH Media.

Die neue Kultur ist gewöhnungsbedürftig. Firmen, die etwas zu verkaufen haben, werten ihr Produkt ab, wenn man es auf den Medien-Marktplatz wirft. Verkaufen ist Boutique-Stil. Der Mann im Nadelstreifenanzug braucht in seiner Hand die Exklusivität, das Besondere.

Verkaufen ist Überraschung, ist ein Blitz, der durch die Branche geht. So wie damals, als Viva in Köln den Machern von Swizz Music Television (ich gehörte dazu) den gewinnbringenden Sender abkaufte. Schnell und sehr fair.



Pierre Rothschild ist freier Medienunternehmer in Zürich in den Bereichen Filmproduktion und Presse.

Unsere Kolumnisten vertreten ihre eigene Meinung. Sie deckt sich nicht in jedem Fall mit derjenigen der Redaktion.

 

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Die neuesten Blogs

Zum Seitenanfang20191020
persönlich Exemplar